DMM-Quali der Jugend

Am "Vatertag" stellten sich zwei Jugendteams des EGW der Qualifikation zur deutschen Mannschaftsmeisterschaft, die AK18-Mädchen und die AK14-Jungen. Während die Mädchen die Hürde zum Regionsfinale leicht übersprangen, mussten die erstmals im Wettbewerb stehenden Jungen Lehrgeld zahlen und schieden aus.
Die Mädchen in der Aufstellung Maxime Holletschek, Marie Martin, Lisa Steingrube, Anna Bonerz und Sophia Sarridis reisten als Mitfavorit zum GC Aschaffenburg, betreut von Inga Nahtz als Captain und Katja Müller als Co. 4 Spielerinnen waren startberechtigt, 3 kamen in die Wertung. Maxime Holletschek spielte auf dem Par 71 Platz mit 69 Schlägen die beste Runde des Turniers, Marie Martin steuerte einen 76 bei und Lisa Steingrube war mit einem Schlag mehr ebenfalls in der Wertung. Die gesundheitlich angeschlagene Anna Bonerz lieferte das Streichergebnis. Ausgewertet wurde nach Brutto über CR was für die EGW-Mädchen eine 9,3 über Par bedeutete. Nur der Mainzer GC war an diesem Tag mit +8,3 sogar noch einen Schlag besser. Die weiteren Qualifikanten für das Regionalfinale sind Frankfurter GC (+14,3), GC Hanau-Wilhelmsbad (+52,3), GC Hof-Hausen (+59,3) und GC Main-Taunus (+59,3). Im Regionalfinale der Region 4 (Rheinland-Pfalz/Saarland/Hessen) geht es am 2.7. beim GC Idstein um den Titel des Regionsmeisters. Die 2 besten Teams dieser Veranstaltung qualifizieren sich für das Deutschland-Finale beim GC Stuttgart Solitude (27./28.8.).

Unsere jüngsten Mannschaftsspieler, die AK14-Jungen reisten mit dem Ziel "Erfahrung gewinnen", zu ihrem ersten Turnierauftritt . Durch 2 Krankheitsausfälle geschwächt, stand weder ein Ersatzspieler noch ein Streicher zur Verfügung. Trotzdem ging das Team mit viel Schwung, Elan und Kampfgeist zur Sache und wuchs in den 2 Tagen zu einer guten Gemeinschaft zusammen. Als Captain fungierte Jugendwartin Sabine Merdian, assistiert von Prisca Keiper. Der Platz mit vielen Biotopen und sehr hohem Rough stellte die Jungs das eine oder andere Mal vor große Herausforderungen. Die Ergebnisse waren für die Spieler durchaus anerkennenswert, einige konnten sogar ihren HCPI verbessern. In der Summe reichte es leider nur für den letzten Platz. Erfreulich, dass fast das komplette Team im nächsten Jahr noch in dieser Altersklasse starten darf. Wir sind gespannt.
Im einzelnen spielten Maxime Morn (+15,5), Linus Keiper (+25,5), Daniel Morn (+36,5), Benedict Goll (+37,5), Vico Wehrheim (40,5).

Turniere und Wettspielordnung

Hier klicken