Spielbahnübersicht

Spielbahn 1 Der Auftakt

Ein nicht allzu schwieriges Loch zum Auftakt. Rechtshändige Slicer finden ihren Drive hier gerne im Rough wieder. Nach einem guten Drive braucht es nur noch ein kurzes Eisen, um das etwas höher liegende Grün anzuspielen.

Spielbahn 2 Vorsicht Wasser !

Man sollte den Abschlag mittig auf das leicht nach links hängende Fairway bringen, das rechts bis zum Vorgrün von Wald und einer Ausgrenze begleitet wird. Der neu gestaltete zweite Teich wird zum Hindernis, wenn der Spieler versucht das Grün direkt mit dem zweiten Schlag anzugreifen. Ein Schlag auf die rechte Seite des Grüns ist in diesem Fall keine schlechte Wahl. Jedoch Vorsicht! Die rechte Anpflanzung über dem Weg gilt als Out of bounds.

Spielbahn 3 Ein leichtes Loch

Auf den ersten Blick ein leichtes Loch. Je nach Spielstärke mit einem mittleren Eisen erreichbar. Aber Achtung! Beidseitige Ausgrenzen und drei Bunker machen das Grün kleiner als es scheint.

Spielbahn 4 Am Wald entlang

Ein mittellanges Par 5 mit einem großen Bunker im Fairway, der von guten Spielern einen langen zweiten Schlag verlangt. Das 30 Meter lange Grün fällt von hinten nach vorne um einen halben Meter.

Spielbahn 5 Über 3 Bunker

Ein kurzes Par 4 mit einem Dogleg nach rechts. Als Verteidigung des Grüns gibt es drei hintereinander aufgereihte Bunker auf der rechten Seite. Ein schwierig zu spielendes Grün. Längs onduliert!

Spielbahn 6 Von nun an gehts bergab

Von nun an geht’ es bergab - geländemäßig - bei dem längsten Loch des Platzes. Auf Höhe der Drive-Landezone befindet sich eine Fairway-Verengung mit gleich drei Bunkern. Um das Par zu sichern, sind zwei saubere Fairwayschläge erforderlich. Das Grün sollte von der rechten Seite angespielt werden, so umgeht man den Bunker links vom Grün.

Spielbahn 7 Übers Wasser ?

Hier ist Spieltaktik angesagt. Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Loch zu spielen: mit einem gewagten langen Drive über den Teich (Vorsicht, nicht zu weit links, da droht Innen-Aus und Rough) oder einem kürzeren Abschlag Mitte Fairway, welcher jedoch zwingt, noch rund 150 Meter zum Grün zu überwinden. Auf der Slice-Seite wird das nach vorne hängende Grün von zwei Bunkern verteidigt.

Spielbahn 8 Ein langes Par 3

Vom erhöhten Abschlag überquert man eine Talmulde. Das Grün liegt im ansteigenden Hang fast höhengleich zum Abschlag. Zwei große, steile Bunker verteidigen das Grün. Bei den häufigen Südwestwinden nicht immer ein Par-Loch.

Spielbahn 9 Über die Schlucht

Ein leichtes Dogleg nach rechts mit gleichzeitigem Verlauf der rechten Ausgrenze am gesamten Loch. Beim Abschlag gilt es, die Talmulde zu überwinden, um nicht im frontalen Wasserhindernis zu landen. Das Fairway führt leicht nach rechts zum tieferliegenden Grün. Übermütige Spieler versuchen schon mal das Grün mit dem Drive zu erreichen.

Spielbahn 10 Der Kirschbaum

Der Kirschbaum und das enge Fairway lassen hier manche Spieler für den Abschlag gern zum Eisen greifen. Riskiert man mit dem Abschlag zu viel, landet schon ein leichter Hook oder Slice im Out of Bounds. Bei diesem schwierigen Loch ist also weniger die Länge des Abschlages, sondern seine Platzierung entscheidend. Das Stufengrün im Wald wird von zwei Bunkern rechts gesäumt.

Spielbahn 11 Bergziegen ade

Von der Bahn 10 kommend erreicht man ohne größere Höhenunterschiede überwinden zu müssen den Abschlag der neuen Bahn 11. Die Bahn wurde 2016 neu gebaut und ab Mai 2017 für den Spielbetrieb freigegeben. Das etwa 135 m (gelb) entfernte Grün ist von einem markant vorgelagerten Bunker und einem links-seitlichen Bunker verteidigt. Das ondulierte Grün ist vom Abschlag perfekt einsehbar und nach dem Abschlag über den ebenfalls neu gebauten Weg ganz entspannt erreichbar. (Die, nach einer "mittleren Bergtour" notwendigen Verschnaufpausen früherer Tage gehören endgültig der Vergangenheit an).

Spielbahn 12 Eine Augenweide

Ziel unseres Planungsteams war, neben der Attraktivitätssteigerung, vor allem die Entschärfung der Gehwege.
Nach einem kurzen moderaten Anstieg vom Grün der Bahn 11, öffnet sich der Blick auf das neue, als leichtes Dogleg nach rechts zu spielende Par 5. Die früheren, teils extremen, Schräglagen wurden durch umfangreiche Erdbewegungen entschäft. Dabei traten Felsformationen und eine Quelle zutage, die als "Eyecatcher" in die Bahn integriert wurden.

Neben der optischen Aufwertung ist die Bahn durch die neuen Wasserhindernisse natürlich auch spielerisch interessanter und anspruchsvoller geworden. Die eher unscheinbaren Fairwaybunker wurden entfernt und durch gut sichtbare Bunker auf der Talseite des tieferliegenden aber trotzdem gut einsehbaren Grüns ersetzt.
Insgesamt ein mittellanges Par 5 mit viel Charakter.

Spielbahn 13 Das Heckenloch

Diese Spielbahn ermöglicht nur mit einem langen und geraden Abschlag das sichere Par. Der Durchschnittsgolfer wird sich über ein Bogey freuen. Das große, tieferliegende Stufengrün wird links und rechts von Bunkern gesäumt.

Spielbahn 14 Richtung Massweiler

Wenn die Windverhältnisse richtig eingeschätzt werden, ein Par-Loch. Es empfiehlt sich meist ein Angriff von links, der Wind erledigt den Rest.

Spielbahn 15 Zurück über die Straße

Ein doppeltes Dogleg, welches etwas nach links hängt. Ein zu starker Slice beim Abschlag landet im Wald und ist damit im Aus. Bei Rückenwind und entsprechender Länge kann das Grün mit dem zweiten Schlag angegriffen werden. Andernfalls gilt: rechts halten, nach links den Berg runter läuft der Ball von alleine. Das schmale Grün wird von Bunkern links und rechts verteidigt.

Spielbahn 16 Das letzte Par 3

Ein kurzes Par 3-Loch. Das große Grün verzeiht selbst leicht verzogene Bälle. Auf dem Stufengrün sollte der Putt dann sitzen.

Spielbahn 17 Das längste Par 4

Das längste Par 4 des Platzes, allerdings leicht bergab. Bei Gegenwind darf hier schon ein Bogey als Erfolg bezeichnet werden. Das Grün über die rechte Fairwayseite anzuspielen, vermeidet den einen oder anderen Schlag.

Spielbahn 18 Zurück zum Clubhaus

Zum Abschluss der Runde ein leichtes Par 4 mit Dogleg nach links. Das Grün liegt quer zum Fairway und ist das kleinste Grün des Platzes. Die Ausgrenze verläuft links an der gesamten Spielbahn entlang und endet rechts hinter dem Grün. Ein großer Bunker links am Fairway erschwert etwas das Spielen der „Tigerline“. Longhitter dagegen versuchen, das Grün mit dem Drive zu erreichen. Doch Vorsicht! Misslungene Schläge werden von der Clubhausterrasse beobachtet und mit Sicherheit später kommentiert.

Turniere und Wettspielordnung

Hier klicken